Fragen und Antworten

Fragen & Antworten

Schnelle Hilfe in Rechtsfragen


Sehr geehrte Besucher, auf dieser Seite beantworte ich eine Reihe von Fragen außerhalb des klassischen Mandats mittels Frequently Asked Questions  (FAQ). FAQ steht für häufig gestellte Fragen bzw. meist gestellte Fragen. Hierbei handelt es sich um eine bewährte Methode, welche sich im Internet durchgesetzt hat. Vielfach beantworte ich Ihr Anliegen bereits hier.  Der Vorteil liegt auf der Hand. Sie erhalten sofort eine Antwort. Dabei werde ich entlastet. Ferner dienen die FAQs zur Information und ermöglichen Ihnen einen allgemeinen Überblick. Beachten Sie jedoch, dass die Informationen auf dieser Seite eine individuelle Rechtsberatung nicht ersetzen können. Falls Sie ein konkretes Rechtsproblem haben, sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden. Keine Webseite kann eine persönliche anwaltliche Beratung ersetzen. Nur in einem Gespräch zwischen Anwalt und Mandanten können wir eine Lösung für Ihren speziellen Einzelfall finden.

Häufige Fragen und entsprechende Antworten

Vor der Beauftragung

Fragen und Antworten bevor Sie den Anwalt beauftragen

Ich suche einen Anwalt. Kann ich erstmal unverbindlich mit Ihnen sprechen?

Selbstverständlich! In jedem Fall ist dies im Interesse beider Seiten. Obwohl die fachliche Kompetenz wesentlich erscheint, sind gegenseitige Sympatie und Vertrauen nicht zu vernachlässigen. Ich nehme mir Zeit, bevor Sie ein Mandat erteilen. Schließlich lernt man sich im erste Gespräch kennen.  Übrigens sind die Erläuterung des Sachverhaltes, eine Einschätzung der möglichen Kosten und der Risiken sowie organisatorische Absprachen kostenfrei. Falls Sie bereits in diesem Gespräch eine Rechtsberatung wünschen, fallen die gesetzlichen Gebühren an. Jedoch werde ich Sie hierüber vorher informieren. Am besten Sie rufen mich an (Telefon: 03496 5098850), vereinbaren sofort einen Termin online oder nutzen das Kontaktformular.

Ab wann fallen Kosten an?

Grundsätzlich kläre ich Sie vorher über die anfallenden Kosten auf. Das heißt, sobald meine Tätigkeit gebührenpflichtig wird, sage ich Ihnen Bescheid. Bevor diese Kosten anfallen. Ferner erhalten Sie eine Risikoabschätzung. Mit anderen Worten ein schriftliches, unverbindlichen Angebotes. Vorausgesetzt der Einzelfall lässt dies zu. Im Folgenden können Sie das Angebot in Ruhe überdenken und sich entscheiden. Falls Sie Rückfragen haben, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.  

Ist ein persönlicher Kontakt notwendig?

Ein persönlicher Kontakt ist wünschenswert, jedoch nicht notwendig. Schließlich haben Sie in den meisten Fällen mit dem Gegner (Anwälte, Versicherungen) auch keinen persönlichen Kontakt. Dies gilt besonders bei der Regulierung von Verkehrsunfällen. Im Grunde genommen, kann die gesamte Kommunikation ohne ein Treffen zwischen Anwalt und Mandant erfolgen. Hierzu nutze ich die Modernen Kommunikationsmittel. Zum Beispiel Internet, Telefon, Fax, E-Mail.  Dokumente können Sie sicher über das Kontaktformular oder per Fax versenden.

Können Sie mich kostenlos beraten?

Eine kostenlose, individuelle Rechtsberatung ist nicht möglich. Hierzu sagt § 49b Abs.1 S.1 der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) “es ist unzulässig, geringere Gebühren und Auslagen zu vereinbaren oder zu fordern, als das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz vorsieht, soweit dieses nichts anderes bestimmt“.  Dessen ungeachtet ist jeder Sachverhalt sorgfältig zu recherchieren. Im Grunde genommen auch der anscheinend einfachste Fall.  Denn es kommt auf die Einzelheiten darauf an.

Ich habe den Rechtsstreit gewonnen. Wer zahlt?
Auch wenn man den Prozess gewinnt, bleibt man immer noch Schuldner der Anwaltsgebühren des eigenen Anwaltes. Dieser ist der eigentliche Vertragspartner. Jedoch hat man in diesem Fall einen Erstattungsanspruch gegen den Gegner. Somit muss die Gegenseite die eigenen Anwaltskosten erstatten. Ausgenommen sind Prozesse erster Instanz vor dem Arbeitsgericht. Hier ist eine Kostenerstattung gesetzlich ausgeschlossen.
Ich habe eine Rechtsschutzversicherung, was nun?
Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, besteht die Möglichkeit, dass diese die Kosten übernimmt. Wenn die Versicherung  eine Deckungszusage erteilt. Vorausgesetzt der Fall ist versichert. Erstens müssen Sie die Versicherung vor dem Schadensereignis abgeschlossen haben. Zweitens muss der Rechtsschutzfall versichert sein und drittens müssen Erfolgsaussichten bestehen. Ehe ich für Sie tätig werde, hohle ich die Deckungszusage Ihrer Rechtsschutzversicherung ein.
Ich habe kein Geld, wer hilft?
Falls man nicht in der Lage ist, den Prozess aus eigenen Mitteln zu betreiben, kann man unter bestimmten Voraussetzungen Prozesskostenhilfe (PKH) erhalten.  Prozesskostenhilfe ist für eine Vielzahl von Gerichtsverfahren möglich. Zum Beispiel im Zivilprozess, für Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit und im Arbeitsgerichtsverfahren. Ferner auch im Verwaltungsgerichtsverfahren und im Sozial- und Finanzgerichtsverfahren. Überdies auch im Strafprozess für den Nebenkläger und Privatkläger sowie im Klageerzwingungs- und Adhäsionsverfahren.

Hilfe bei den Anwaltskosten

Wer zahlt die Anwaltskosten? Nicht immer Sie.

Melden Sie sich für die Mandanteninformation an!

Falls Sie Interesse an kurzen, wichtigen Rechtsinformationen in verständlichen Worten haben, können Sie sich für unseren Newsletter anmelden. Sie werden nicht ständig mit Mails überschüttet. Nur in bedeutenden Fällen, werde ich Sie kurz und knapp über rechtlich wichtige Entscheidungen und Neuerungen informieren.